no images were found

0 Antworten

  1. Wer hätte gedacht, dass ich mal zum Covergirl aufsteige 😉
    Ein super Artikel mit noch schöneren Bildern. Da hätte ich gleich wieder Lust, ins Boot zu steigen und dich paddeln zu lassen. Was für ein klasse Wochenende das war – und schon wieder zu lange her.

    1. Yeah, liebe Audrey. Gut machst Du Dich als Cover-Model. Gern bei einem kommenden Bloggerwandern mehr davon. Es war mal wieder echt mega und denke ich gern an die Tage zurück. Dein Artikel hat es aber auch wieder mal super eingefangen! Grüße nach Hamburg.

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Meine Freundin (16) und ich (15) besuchen derzeit ein Gymnasium in der 10.Klasse, welches ca. 6 Stunden von Berlin entfernt ist. In der Schule behandeln wir momentan das Thema „Nationalsozialismus“ und darüber halten wir einen Vortrag. Demnächst fahren wir mit meinem Vater nach Berlin, um historische Orte zu besichtigen. Darunter fällt als Schwerpunkt die Goebbels-Villa am Bogensee. Nach meinem Wissensstand kann man diese problemlos von außen besichtigen.
    Doch meine Frage ist nun, ob es möglich ist, einen Termin mit der dafür zuständigen Person zu vereinbaren, um die Villa auch von innen sehen zu können.
    Im Vordergrund steht das Interesse an dem historischen Gebäude, aber außerdem benötigen wir eigene Fotos, die nicht Urheberrechtlich geschützt sind.

    Ich habe eines der Tagebücher von Goebbels gelesen und würde die Innenansicht der Villa als Enderlebnis zu diesem Thema nutzen wollen.

    Ich würde mich über eine positive Antwort freuen.

    Viele Grüße
    Luisa Gindorf

    1. Hallo Luisa,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Anfrage. Leider bin ich da so gar nicht der richtige Ansprechpartner. Meines Wissens ist das Gelände weiterhin im Besitz der Stadt Berlin, die es seit Jahren versucht zu verkaufen. Vielleicht kann Dir jemand vom Land Barnim weiterhelfen. Die verwalten das Gebäude wohl…

      Tut mir leid, Dir da keine ausführlicheren Informationen geben zu können. Ich habe die Villa auch nur auf einer meiner Wanderungen entdeckt.

      Viel Glück & viele Grüße.
      Sven

  3. Hi,
    wo genau finde ich diese Naturschauspiel auf Bild Nr. 3.
    Kenne im Polenztal die Schänke. Wohin muss ich von da aus laufen?
    Wäre toll von dir zu hören.

    VG
    Simone

    1. Hallo Simone,
      und willkommen im Blog. Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt. 😉 Den gefrorenen Wasserfall auf Bild 3 findest Du kurz vor (oder hinter, je nachdem aus welcher Richtung Du kommst) der Gaststätte im Polenztal. Wenn Du Dir die Karte genauer anschaust findest Du die Stelle am Zusammenfluß der Polenz mit einem namenlosen Zufluss direkt in deren Nähe. Hilft Dir das weiter? Wenn ja, viel Spaß auf der Wanderung. Wenn nicht, melde Dich einfach nochmal.
      Viele Grüße,
      Sven

    1. Hallo Sandra,
      willkommen im Blog. Schön, dass Du hergefunden hast. 🙂 Und definitiv! Sowohl Gasthof als auch Gegend sind von ausgesprochener Schönheit. Bist Du dort zu Hause? Kennst Du Touren, die sich ebenfalls lohnen? Dann immer hier mit der Info…
      Viele Grüße,
      Sven

  4. tollen beitrag hast du hier verfasst! und super schöne bilder dazu!
    ich habe auch einen kurzen persölichen betrag über ´meinen kurzurlaub in der sächsischen schweiz geschrieben. aber es gibt wohl noch einige touren, die ich beim nächsten mal mache kann

  5. Hallo Sven,
    bin durch Zufall gerade auf deinen schönen Blog gestoßen und da ich selber begeisterte Pilgerin bin, gefallen mir deine Jakobswegberichte sehr! Vielen Dank und liebe Grüße 🙂
    Carolina

    1. Hallo Philipp, oha! Das ist eine gute Frage. Ich glaube, wir haben damals bei einer Privatperson übernachtet, die ein Zimmer als Ferien-Appartement vermietet. Da müsste ich nochmals genauer in den Unterlagen nachschauen, so aus dem Kopf weiß ich das auch nicht mehr. Gruß, Sven

  6. Hallo zusammen!
    Vielen Dank für die rege Teilnahme am Gewinnspiel entweder per Mail oder via Kommentar. Per Zufallsgenerator sind nun heute Morgen zwei Glückliche ausgesucht worden, die bereits von mir kontaktiert wurden. Herzlichen Glückwunsch den Gewinner*innen Kerstin Schrieber und Susi Scholze!

    Alle anderen brauchen aber nicht traurig sein. Auch zukünftig wird es auf meinem Blog Verlosungen geben. Hin und wieder vorbeizuschauen oder sich gleich beim Newsletter anzumelden lohnt sich also.

    Sonnige Grüße
    Sven, theBackpacker.de

  7. Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel. Auch ich möchte gern das Buch gewinnen. Muss ich noch zusätzlich eine Email schreiben? Gruß, Georg.

    1. Hallo Georg,
      herzlich willkommen im Blog. Nein, Du musst nichts weiter tun. Mit Deinem Kommentar bist Du automatisch im Lostopf. Viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite.
      Viele Grüße,
      Sven

  8. Gerne würde ich Michael Berndt mittels dieses unikalen Reiseberichts bei seiner imposant anmutenden Odyssee begleiten und mich von den lehrreichen Erlebnissen vielseitig und nachhaltig inspirieren lassen!

  9. Italien hat so einige schöne Flecken zu bieten, so auch Ischia, ebenfalls im Tyrrhenischen Meer gelegen bei Neapel. Neben der bekannten Thermalkultur ist Ischia auch besonders zum Wandern geeignet, wobei man die faszinierenden Naturphänomene der Insel kennen lernen kann. Man kann Ischia auch in Begleitung von Geologen erkunden. Unter http://www.eurogeopark.com finden Sie viele deutschsprachige geologische Ausflüge, unter anderem auch durch den am besten erhaltenen Vulkankrater der Insel, den Rotaro. Ein Besuch lohnt sich!

  10. Hallo Sven,

    super Artikel! Wir waren kürzlich auch auf Mallorca und hatten unsere Vorurteile, die zu Beginn leider allzu oft bestätigt wurden. Am Strand Cala Agulla landeten wir unverhofft an einem Ballermann-Ableger. Wirklich schade, denn der Strand ist eigentlich wunderschön. Wir reisten mit einem alten T3 Bus an der Ostküste entlang und versuchten so gut es geht, den Touristen-Massen zu entfliehen. In Arta waren wir auch einen Nachmittag – ein wirklich schönes Örtchen! Unser persönlicher Lieblingsort ist allerdings Pollenca! Super entspannte Stadt mit vielen kleinen Galerien und gemütlichen Restaurants.

    Wir werden auch nochmal wiederkommen um uns das Tramuntana-Gebirge genauer anzusehen.

    Hier: https://ronnyrakete.de/roadtrip-mallorca-teil-1-mit-einem-vw-bus-ueber-die-insel/ ist der erste Teil unseres Roadtrips über die Insel.

    LG, Madlen

    1. Hey Madlen,

      willkommen im Blog! Und vielen Dank für die Nominierung. Recht hast Du; von den Vorurteilen über Mallorca sollte man sich ruhig lösen, da die Insel wirklich ein Traum ist. Und danke für die Nominierung! Da ich aber bereits am Liebster Award teilgenommen habe, würde ich diesmal (auch aus Zeitgründen) eher nicht daran teilnehmen wollen. Ich hoffe, Du hast dafür Verständnis. Meine damaligen Antworten kannst Du gern hier nachlesen: http://thebackpacker.de/liebster-award-11-fragen-an-thebackpacker/.
      Alles Gute & auf bald, Sven.

  11. Hallo Sven,

    vielen Dank für den tollen Artikel, hat mir sehr gut gefallen!
    Ich hoffe das ich in Zukunft auch wieder öfter zum Wandern komme, könnte die Ruhe und frische Luft mal wieder gebrauchen…

    Deine Fotos sind übrigens auch toll. Vor allem die Bilder der St. Johannes Kirche haben mir gefallen 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Lisa

    1. Hallo Lisa,

      freut mich zu lesen, dass dir der Artikel gefällt. Die St. Johannes Kirche ist auch ein kleines aber feines Schmankerl am Wegesrand. Vielleicht hast Du ja wirklich Lust aufs Wandern bekommen. Und solltest Du Dich dabei in den Spessart verirren, kannst Du mir ja gern hier oder auf anderen Wegen Dein Feedback zukommen lassen.

      Viele Grüße
      Sven

  12. Einiges wird in diesem Bericht leider falsch dargestellt: Der Spessart ist sicher keine sterbende Region. Erst 2016 gab es wieder Allzeit-Rekordbesucherzahlen bei den Übernachtungsgästen – das dritte Mal in Folge. Jedes Jahr besuchen ca. 17 Millionen Tagesgäste den wunderschönen Spessart und nutzen die touristischen Angebote. Viele Hotels investieren Millionen zum Ausbau des Bettenangebots und zur Modernisierung.

    Die Tourismusverbände werben seit Jahren kontinuierlich mit einer klaren Strategie – so wurde z.B. das RÄUBERLAND erst 2016 als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet – als einzige von nur 4 Regionen bundesweit.

    Wenn der Autor den Spessart aus dem Bewusstsein verloren hat, gilt das sicher nicht für alle unsere Gäste. Beispielhaft seien hier nur Berichterstattungen in der Brigitte, abenteuer & reisen, Gewohl, ntv.de etc. erwähnt, die in den letzten Monaten schon über den Spessart als Urlaubsregion erfolgt sind.
    So unbekannt ist er nicht, der Spessart, dafür sprechen auch die ca. 2,5 Millionen Übernachtungen pro Jahr!

    Der Spessart liegt nicht im Sterben – er ist quicklebendig!

    1. Hallo Michael,

      willkommen im Blog und vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Über solche Meinungen freue ich mich riesig, heißt das doch, dass meine Artikel auch tatsächlich gelesen werden. 😉

      Im Grunde ist der Artikel ja Teil meines Blogs und damit schlussfolgernd auch meiner subjektiven Wahrnehmung. Sicher, diese basiert weniger auf statistischen Werten als vielmehr auf meinen gemachten Erfahrungen und gesammelten Eindrücken. Grundlegend stehe ich jedoch zu meiner Behauptung. Andere Tourismusverbände wenden bedeutend mehr finanzielle Mittel für überregionale Werbung auf, als die Tourismusverbände rund um und im Spessart. Da sei zum Beispiel die sehr erfolgreiche Kampagne des Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. erwähnt, die letztes Jahr sogar am Berliner Alexanderplatz mit einem Foto des Gebirges und dem Spruch „Hier hat auch der Alexander Platz!“ für ihre Region warb. Oder der Tourismusverband Harz, der seit Jahren sehr erfolgreich die Hexe als Wahrzeichen vermarktet, auch über die Landesgrenzen hinaus. Und das vermisse ich irgendwie beim Spessart.

      Gerade der Harz ist zumindest von der Fläche mit dem Spessart vergleichbar. Knapp 2.230 km2 groß ist er nur 200 km2 kleiner als der Spessart, weist aber mit 6.327.667 Übernachtungen im Jahr 2015 fast dreimal so viele wie der Spessart aus (Statistik auf Seite 18 im PDF). Bei einer Statistik des Instituts Statista schafft der Spessart es noch nicht einmal unter die 10 Bestausgelasteten Mittelgebirge Europas! Der Harz, der Thüringer Wald und das Erzgebirge dagegen schon.

      Insofern mag es eventuell stimmen, dass der Spessart nicht im Sterben liegt, auch wenn meine Erfahrungen aus Rothenbuch und bei Fam. Philipp in Heimbuchenthal andere Vermutungen zulassen. Aber im Vergleich mit anderen Mittelgebirgen hat er noch ziemlich viel Nachholebedarf.

      Wenn Du Lust hast, lass uns gern darüber diskutieren. Nicht immer ist meine Erfahrung ausschlaggebend oder meine Sichtweise unverrückbar richtig. Insofern freue ich mich von Dir zu hören und grüße ganz herzlich aus dem sommerlichen Berlin.

      Sven

  13. Hi Sven,

    ein sehr schöner Blog, der meine Sehnsüchte weckt. 2015 war ich auf dem Frances und seit dem lässt mich der Camino nicht mehr los. Ich freue mich jetzt auf den Primitivo und Deine Bilder und Berichte verstärken die Vorfreude sehr.

    Danke und buen camino

    1. Hallo Holger,

      ja, der Camino. So richtig lässt er einen nicht mehr los. Auch in meiner Erinnerung ist er noch stark präsent. Freut mich, wenn Dir mein Blog gefällt. Komm doch mal öfter vorbei.

      Bis dahin: buen camino.
      Sven

    1. Servus HappyHiker,

      ich habe mir Euren Bericht bereits durchgelesen und stimme Dir voll und ganz zu: Gerade bei nebligem Wetter übt das Gebirge einen ganz besonderen Reiz aus. Tolle Bilder!

      Grüße,
      Sven

    1. Hey Anna & Vanessa,

      und willkommen im Blog. Meine Empfehlung wäre ein unbedingter Besuch der Sächsischen Schweiz. Besonders sehenswert im Herbst sind da sicher die Schrammsteine oder auch der Lilienstein. Wenn auch touristisch völlig überlaufen aber gerade im Herbst ein Tipp ist die Bastei. Freue mich schon auf Eure Eindrücke.

      Viele Grüße, Sven

  14. Klasse Beitrag – Regen muss eben nicht immer nur schlimm sein, das zeigen die tollen Schnappschüsse ganz deutlich 🙂 Wann warst Du da?

    Ich lasse einen kurzen Gruß und einen Follow da, bin gespannt auf weitere Beiträge 🙂

    Viele Grüße
    Dimi

    1. Hey Dimi,

      willkommen im Blog. Das war ziemlich genau vor fünf Wochen. Ein insgesamt brütend heißes Wochenende… Freut mich, wenn Du hin und wieder mal hier vorbeischaust.

      Viele Grüße
      Sven

  15. Hey Martin, also ich denke wer „The Wild – Der große Trip“ von Cheryl Strayed gelesen hat und gut fand, wird hier sicher auch eine kurzweilige Unterhaltung finden. Viel Vergnügen. Gruß, Sven.

  16. Sehr interessant. Ich habe schon so viele unterschiedliche Meinungen über das Buch gelesen und die reichen von „genial“ bis zu „grottenschlecht“. Tja, da muss ich mir wohl selbst ein Bild davon machen. Danke für deine Rezension, hilft mir dann doch ein wenig beim Kauf. 🙂

  17. Huhu,

    ich bin zufällig über diesen Blog gestolpert! Das Buch hört sich sehr verlockend an und kommt auf meine Liste. Ich glaube es wird mir gefallen, ich liebe Schnee, Skandiavien, menschenleere Landschaften und Schafe – da kann ja gar nichts mehr schief gehen ^^ Vielen Dank für die Leseempfehlung. LG

    1. Servus,

      immer wieder gern. Habe das Buch ganz gern gelesen und würde es durchaus einen kleinen Geheimtipp nennen. Auch wenn es jetzt kein reines Wander- oder Outdoorbuch. Viel Spaß beim Lesen.

      Greets. Sven

  18. Hallo Stefanie,

    na klar! Zum Einen kannst Du mit der Buslinie 88 auf die südliche Elbseite gelangen und setzt dann mit der Fähre über oder aber Du nutzt die Buslinie 63 bis zum Schlosspark. Egal wie, es lohnt sich auf jeden Fall… 😉

    Viel Spaß und viele Grüße
    Sven

  19. Das ist ja traumhaft schön. Ich arbeite dieses Jahr relativ oft in Dresden; der Park scheint mir ein gutes Feierabendprogramm zu sein – kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin? Liebe Grüße, Stefanie

    1. Hallo Stefanie,
      vielen Dank. Es ist auch ein wirklich wunderschönes Gebirge! Vielleicht findest Du ja mal den Weg aus dem Norden in den Süden und überzeugst Dich selbst… 😉
      Viele Grüße
      Sven

  20. Hallo! Vor ein paar Jahren waren wir auch mal auf Kos und sind durch Kos Stadt gelaufen! Ich finde den Flair der Stadt einfach unheimlich toll! DIe Mischung aus Moderne, Kultur und Antike ist einfach umwerfend! Ich hätte vorher nie gedacht, wie viel man in dieser, doch recht kleinen, Stadt sehen und entdecken kann! Absolut einen Besuch wert!

    1. Servus Jana, und herzlich willkommen im Blog. Wir waren ebenso überrascht. Nicht nur von Kos Stadt, sondern der Insel im Allgemeinen. Für eine bei Pauschalurlaubern sehr beliebte Insel, besitzt sie eine Menge Ecken und verborgene Fundstücke, die es zu entdecken gilt. Abslout einen Besuch wert! Grüße. Sven

  21. Das sind ja wirklich tolle Unterkünfte. Ich sollte meine Mitgliedschaft mal ausnutzen und den Jugendherbergen eine Chance geben. Danke für die Inspiration.

    1. Servus Nils, ja siehste. Da war ich auch überrascht, was es für tolle Jugendherbergen gibt. Habe auch überlegt, ob ich meine ruhende Mitgliedschaft nicht wieder einmal aufgreifen sollte. Scheint sich zu lohnen… 😉
      Grüße
      Sven

  22. „Schöner wohnen in Ruinen“… *gg*… ein witzige Überschrift die doch neugierig macht. Naja… wenn das alles noch in Takt wäre könne man es hier auch länger aushalten. Aber abgesehen davon: Allein die Aussicht ist schon grandios. 🙂

  23. Hallo,
    ein ganz großes Lob an deine Website und vor allem die schöne Tour die Du hier beschrieben hast. Ich bin selber oft in Nordböhmen unterwegs und freue mich immer wenn ich auch von anderen tolle Bilder und Wanderziele entdecke. Vielleicht findest du ja auch in meinem Blog noch Anregungen für deine Ausflüge: oberlausitznordboehmen.blogspot.com. Schau doch mal rein!

    Viele Grüße,
    Robert

    1. Hallo Robert,
      vielen Dank. Und das Lob gebe ich gern zurück. Tolle Fotos auf Deinem Blog! Ich werde wahrscheinlich dieses Jahr wieder in Nordböhmen und dem Lausitzer Gebirge unterwegs sein und bin daher für Deine Seite dankbar. Weiter so!
      Viele Grüße
      Sven

  24. Hey Sven,
    wunderschöne Fotos. Ich freu mich schon auf unseren Urlaub, da geht´s auch wieder in die Berge.
    Vielleicht verirren wir uns ja auch irgentwann mal in die sächsische Schweiz. Es würde sich lohnen…
    Ganz liebe Grüße Von Simone

    1. Hey Fabian,

      na selber! Das Kompliment gebe ich gern zurück. Im Herbst schaffe ich es leider nur selten, im Elbsandsteingebirge Wandern zu gehen. Da bist Du mir voraus. 🙂

      Herzlich willkommen im Blog und viele Grüße
      Sven

  25. Hey Dani, danke nochmal für die Nominierung. Und ja, der Weg prägt! Nachhaltig sogar. 😉 Hat denn Dein Pilgerweg etwa keine Spuren hinterlassen? Viele Grüße. Sven

  26. Danke lieber Sven für Deine persönlichen Antworten und den Blick hinter „the Backpacker“. Was ich besonders schön finden ist, dass Dich Deine Wanderung auf dem Jakobsweg so intensiv geprägt hat. Das war auch die Tour, über die ich damals Deinen Blog gefunden hab und seitdem immer wieder gerne darin lese. Danke!

  27. Sehr schöne Bilder, 2016 werde ich mich auch auf machen. Gut, dass auch die ‚Ungläubigen‘ wie wir nicht ausgeschlossen werden 🙂

    Viele Grüße!

    1. Hallo Nina,
      herzlich willkommen im Blog. Nun, da hast Du Dir eine der schönsten Weitwanderwege ausgesucht, die ich bisher gelaufen bin. Ich wünsche Dir viel Spaß und bin schon auf Deine Erfahrungen gespannt.
      Viele Grüße, Sven.

  28. Bist Du eigentlich mit dem Bus oder dem Mietwagen hochgefahren? Bin grad auf Teneriffa und hab den Teide und die „kleine Wanderun“ um die Roques am Parador hinter mir – sehr beeindruckend. Genrell ist die Landschaft in der Caldera faszinierend, sodass man länger als geplant bleiben möchte (bin mit dem Bus hochgefahren und der einzige Bus zurück fährt schon um 16 Uhr) Da gibt es noch so einen langen Wanderweg vom Parador runter (fast an die Südküste) – ich überlege noch, ob ich den machen soll (bin ein Wanderfreak ;))

    LG, Jonathan

    1. Servus Jonathan,
      wir sind damals mit dem Bus hochgefahren. Der hält ja direkt vorm Parador und verfügt auch über genügend andere Haltepunkte in der Caldera. Und ja: 16 Uhr ist immer sehr früh. Aber nach einen knackigen Wanderung ohne Pause war das dann auch okay… 😉
      Viel Spaß weiterhin und viele Grüße.
      Sven

  29. Hallo Sven,

    deine Geschichte und die Fotos erinnern mich an meine erste Reise nach Norwegen. Am Ende der Reise hatte ich das gleiche Fazit gezogen wie du … ich werde wiederkommen!

    Für deine nächste Reise nach Norwegen solltest du unbedingt mal eine Gletscherwanderung ausprobieren. Ich war damals auf dem Nigardsbreen im Jostedalsbreen National Park unterwegs. Eine sehr großartige Erfahrung wie ich finde.

    Viele Grüße, Torsten von upandaway.de

    1. Hallo Torsten,

      und herzlich willkommen im Blog. 🙂 Unbedingt! Habe in letzter Zeit schon einige interessante Blogs zum Thema Norwegen gelesen und der Wunsch dorthin zurück zu kehren wird immer stärker…

      Viele Grüße
      Sven

    1. Servus Bernd,
      und willkommen im Blog. Sicher kommt man in der Sächsischen Schweiz nicht ganz so hoch hinaus wie in den Alpen, aber dafür ist sie mindestens genauso spektakulär! 🙂
      Freue mich schon auf Deine Eindrücke…
      Gruß, Sven.

  30. Schön, Deine Homepage entdeckt zu haben … irgendwie schon ein Bisschen ähnlich, unsere Interessen und Seiten. 😉 Norwegen ist und bleibt einfach ein tolles Land!

    Liebe Grüße
    Cora

  31. Hi Sven,
    das ist wirklich ein sehr unterhaltsam geschriebener Artikel über meinen Hausberg – da könnte man gleich morgen früh nochmal hinauf steigen, um mal wieder von dort aus, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen…

    Und auch sonst eine sehr ansprechende Seite, auf der ich ganz sicher demnächst öfter mal wieder vorbeischauen werde.

    Liebe Grüße
    Cora

    1. Hallo Cora,
      Dankeschön und willkommen im Blog. Ja der Lilienstein ist schon ein ganz besonderer Berg. Auch schön vom Königstein aus zu betrachten. Aber dazu später mehr… 😉
      Viele Grüße
      Sven

  32. Hi Sven,

    sind gerade am Planen unserer Malerweg-Tour, die wir im August machen wollen und sind dabei auf deine tolle Seite gestoßen.

    Deine drei-Tages-Variante durch die Böhmische Schweiz gefällt uns gut. Kannst du uns vielleicht noch einmal nähere Angaben machen, was das Bootfahren auf der Stillen Klamm angeht (am ersten Tag der Etappe)? Also: wo und wie? Leicht zu Erreichen? Etc 🙂 Das wäre super.

    Vielen Dank schon im Vorraus.
    Liebe Grüße,
    Peter und Lisa

    1. Hallo Lisa & Peter,

      und willkommen im Blog. Schön, dass Euch die Seite gefällt und Ihr Lust habt, mein absolutes Lieblingsgebirge zu erkunden. 🙂

      Die Bootsfahrten sowohl auf der Stillen als auch der Wilden Klamm sind — hintereinander gelegen — sehr gut von Hrensko aus zu erreichen. Einfach von der Elbe aus dem kleinen Flusslauf in den Ort hinein folgend. An der Abzweigung kurz vor Ortsausgang rechterhand weiterhin entlang der Kamenice (links beginnt nach gut einem Kilometer Straße der Aufstieg zum Prebischtor). Nach gut 2 Kilometern kommt Ihr an ein Wehr und wenig später an die Bootsanlegestelle. Gemütliche Wanderung, die besonders im Sommer und an den Wochenenden stark frequentiert ist. Im Grunde könnt Ihr das aber gar nicht verfehlen.

      Wenn Ihr noch was braucht, meldet Euch ruhig. Bis dahin viel Spaß und gut Schuh.
      Sven

  33. Hallo Sven,

    deine Berichte auf autdooractive.com u. hier haben mich voll entflammt. Plane für die nächste Woche die Tour nach Wilsnack und frage mich, ob das Buch vom Conrad-Stein-Verlag für die Tour notwendig ist. Ist der Weg darin ausreichend und gut beschrieben? Wie genau sind die Karten darin? In der Vorschau bei Amazon steht nur was von „Kartenskizzen“ hinten drauf. Oder glaubst du, ich finde den Weg mit einer guten Karte auch problemlos ohne das Buch? Gibt es ausreichend Wegmarkierungen am Weg selbst?

    Viele Grüße
    Mario

    1. Hallo Mario,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und schön, dass der Artikel Dich neugierig gemacht hat. So soll es sein! 🙂

      So weit ich mich erinnere, war die Strecke zwar recht gut ausgeschildert und kenntlich gemacht, aber ich war auch froh, das Buch dabei gehabt zu haben. Zweimal fehlten dann doch die Markierungen (oder ich habe sie schlichtweg einfach übersehen) und ich war dankbar wenigstens eine Wegbeschreibung als Orientierung in Händen zu haben. Die Karten darin dienen zwar eher der Orientierung, erweisen sich aber zusammen mit der Beschreibung als durchaus nützlich. Das Buch ist auch überhaupt nicht groß oder schwer und findet bestimmt Platz in Deinem Rucksack.

      Bin auf Deine Erfahrungen gespannt und wünsche Dir viel Spaß auf dem Weg.
      Beste Grüße
      Sven

    1. Servus Tabitha, soweit ich weiß gibt es keine offizielle Karte, in denen die genauen Positionen der einzelnen Boofen markiert sind. Eigentlich sind diese ja auch den Kletterern vorbehalten, aber als Abenteurer gehört man ja irgendwie dazu. 😉 Im Internet kursieren allerdings verschiedenste genaue — oder manchmal auch ungenaue — Seiten, auf denen eine große Anzahl von Boofen markiert sind. Eine davon findest Du zum Beispiel hier: https://wordpress.thebackpacker.de/?p=660. Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Viele Grüße. Sven

  34. Wenn ich das hier so lese bekomme ich jetzt richtig Lust im kurzen Sommerkleidchen eine kühle Cola zu genießen und auf das Meer zu schauen. Tolle Bilder! Heute ist es viel zu kalt!
    LG

  35. Hi!
    Das nenne ich Natur-Pur. Sehr schöner Artikel über die Böhmische Schweiz! Ich würde sagen, das ist Glück pur, dort gewesen zu sein…

    Grüße… Basti

  36. Ich bin begeistert. War bisher auch schon fast überall, aber Norwegen habe ich irgendwie verpasst! Dank, deinen Fotos weiß ich, wo es nächstes Jahr hingeht…
    Danke Dir!
    l.g
    Manu

  37. Hi Sven,

    ein schöner Bericht und kann mich nur allen anschließen…Norwegen jeder Zeit wieder ;)!

    Das Foto is wirklich genial und scheinst ja ein tolles Handy zu haben ;)!
    Aber hast auch recht, das Motiv allein is schon ein Traum!

    Gruß,
    Uwe

  38. Kalabrien ist wunderbar…. Sonne, Meer und frischer Fisch ! Kultur und Landschaften die verzaubern……da kann man beim lesen einfach nur ins Schwäremn kommen !
    Ich warte auf die nächsten Italien Berichte ! Vielleicht mal vom Gardasee 🙂
    https://www.tonellihotels.com
    perfekt zum Wandern und Outdoor Aktivitäten !

  39. Ich bin ja immer sehr offen für alle Art von Literatur und werde mir dieses Werk wohl auch zu Gemüte führen. Vielen Dank für diesen Tipp. Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog.

  40. Dem kann ich mich nur anschließen ;)!
    Norwegen bietet reichlich, egal wonach man sucht.
    Mal ne Frage zu dem Bild mit dem Leuchtturm…war da etwa Photoshop im Spiel?!
    Sieht so verdammt gut aus mit den Wolken ;)!

    Gruß,
    Flori

    1. Na zumindest der 66-Seen-Weg ist auch mit dem Mountainbike sehr gut machbar. Und er lohnt sich wirklich. Im Sommer zum Baden und in den anderen Jahreszeiten zum Entspannen, Erholen, Mountainbiken. Gruß. Sven

  41. Ein richtig guter Beitrag, der Lust auf den Harz macht. Gerade jetzt wo ich meinen neuen Rucksack bekommen habe, ist zwar ein Jagdrucksack aber auch für lange Wandertouren super. Worauf setzt ihr bei Outdoorausrüstung?

    Viele Grüße
    Paul

  42. Hallo.
    Ich habe mir eure Beiträge zu der Wanderung mal durchgelesen und bin hoch begeistert. So wie Sie das beschreiben und die Fotos zeigen kann man sich sehr gut vorstellen wie es dort ausgesehen haben muss. Da bekommt man direkt Lust selbst da hin zu fahren. Ich liebe die unberührte Natur und wenn sie dazu noch so belassen wird, mit umgestürzten Bäumen und so weiter, dann gibt es nichts besseres. Vor allem um die Seele baumeln zu lassen und zu entspannen.

    Vielen Dank für die tollen Einblicke! Jetzt habe ich wirklich Lust mir das selbst mal an zu sehen. 🙂

    Grüße

  43. @Flori: Vielen Dank und willkommen im Blog. In der Tat, es gibt zwar viele wirklich schöne Gebiete zum Wandern in Deutschland, aber das Elbsandsteingebirge ist schon ein ganz besonderes. Gruß. Sven

  44. Ich glaube es gibt kein schöneres Gebiet zum Wandern und die Gastfreundschaft ist unübertroffen gut. Ich mag die Art wie entspannt und locker die Texte geschrieben sind…ein Tagebucheintrag an dem wir alle unsere Freude haben können!
    LG Flori

    1. Hallo Mickey,
      wir waren Ende Juni 2008 in den Julischen Alpen unterwegs. Zu dieser Zeit hatte es in Deutschland Temperaturen jenseits der 30 Grad. Aber Slowenien ist halt nicht Deutschland… 😉 Planst Du auch eine Reise auf dem Sieben-Seen-Weg?
      Besten Gruß.
      Sven

  45. Hali Halo
    vielen Dank erst mal für den tollen Bericht. Hat richtig Spaß gemacht beim Lesen =)

    Du bist aber nicht den Malerweg genauso gelaufen, wie man ihn in den Broschüren verkauft bekommt oder?
    Wie hast du denn die Tour geplant? Kanntest du dich vorher schon ein bisschen da aus oder war das einfach ne Planung mit Internetrecherche? Ich möchte im Sommer auch mit 1-2 Freunden in der Sächsischen Schweiz Wandern gehen (jeden Tag woanders sein) und bisher bin ich noch recht ratlos, wie ich das ganze am besten angehe.

    Was muss man denn beim Boofen beachten, und woher weiß man, wie man die Plätze finden, an denen das erlaubt ist? Wir haben nämlich als Studenten einen seeeehhr kleinen Geldbeutel und da bietet sich das Boofen oder billige Schlafsackplätze an.

    Viele Grüße,
    Sarah

    1. Hallo Sarah,

      vielen Dank für Deine Nachricht und nein, bin die Tour nicht entlang der Originalroute gelaufen. In der ist das Prebischtor ja auch nur als optionale Erweiterung eingezeichnet. Und das sollte man schon unbedingt mit einplanen.

      Um Deine Frage zu beantworten: Bin quasi im Elbsandsteingebirge groß geworden. Aber als Grundlage meiner Tour diente der Wanderführer „Sächsische Schweiz: Trekkingtour“ aus dem Conrad-Stein-Verlag (https://www.conrad-stein-verlag.de/p/verlag/show_book.html?isbn=978-3-89392-559-9&edition=1&t=1362905941903).

      Die Boofen waren ursprünglich nur für Kletterer gedacht gewesen, werden aber mittlerweile gerade am Wochenende auch von vielen Familien und Wanderern benutzt. Was sie natürlich fast schon überfüllt. Eine Übersicht findest Du hier: https://wandern-saechsische-schweiz.de/Liste_Boofen.htm. Unbedingt solltet Ihr aber die Nationalpark-Ordnung beachten. Die Ranger sind da nicht zimperlich. Und wie ich finde auch zurecht.
      Auch günstig übernachten kann man im hinteren Kirnitzschtal. Da gibt es ein Matratzenlager, ähnlich den Berghütten in den Alpen. (https://www.saechsische-schweiz.com/) Sehr empfehlenswert! Und vor allem preiswert. Wäre vielleicht eine Alternative zum Boofen, wo es ganz sicher weder Dusche noch Toilette gibt… 😉

      Na dann, viel Spaß. Freue mich schon auf Deinen Bericht.

      Viele Grüße
      Sven

  46. Die herrliche Landschaft läd ein, den nächsten Urlaub zu planen. Zwar war ich schon ein halbes Dutzend Mal in Berlin, diese Landschaften kannte ich bisher noch nicht.
    Bisher besuchte ich in Berlin nur die Touristenattraktionen. Leider…, aber das wird sich ändern, versprochen.

  47. Tolle Bilder! Nach dem der Name mich zum Lesen gebracht hat, weckt die Zusammenfassende Bebilderung der Seeen meiner Neugier noch mehr.

    Das wäre sicher ein Punkt auf meiner Liste, sollte ich Berlin besuchen!

  48. @Jens: Freut mich immer wieder aufs Neue zu hören, wenn die Wanderberichte gefallen. Weiß man wenigstens, dass die ganze Mühe nicht umsonst ist… 😉

    @Stephan: Ursprünglich wollten wir auch nach Goslar, haben den Weg ob des schlechten Wetters aber verkürzt. Und das Schöne am Web ist, dass man immer noch was dazu lernt. Das mit dem Kanarienvogel wußte ich in der Tat noch nicht. Hab also wieder was gelernt. Dafür bin ich als Kind mit dem Harzer Käse, der bei uns nur Harzer Roller genannt wurde, groß geworden. Boah! Ein Stinkerkäse vorm Herrn. Bestialisch. 😉 Viele Grüße.

  49. Auch der dritte Tag läßt sich gut lesen. Zum Glück seid Ihr nicht den Kaiserweg komplett gegangen, sondern laut Track auf den Pionierweg gewechselt. Der ist um einiges schöner.

    Und … der Harzer Roller ist nicht der Käse, sondern eine Kanarienvogel-Art, die die Bergleute früher mit in die Grube nahmen, um nicht zu ersticken.

    Grüße aus Osterode am Harz

  50. Schade, dass die Serie schon zu Ende ist! War wieder mal schön zu lesen. Du verstehst es aber auch sehr gut, Geschichten zu erzählen und damit zu fesseln!

  51. @Stephan: Willkommen im Blog und vielen Dank. Es gibt noch so vieles über den Harz zu berichten, so dass ich glaube, dringendst nochmal dahin zu müssen. Nicht nur zum Eckerlochstieg, sondern auch nach Thale, Goslar und ganz bestimmt ins Kyffhäuser. Ein wirklich tolles Mittelgebirge mit reicher Tradition und Geschichte.

    Und nein, weder noch. Am 3. Tag geht es …
    Dran bleiben! 😉

    Best wishes.
    Sven

    PS: Übrigens ein ambintioniertes Projekt, dass Du da betreibst. Hab mal Deinen RSS-Feed abonniert.

  52. Ein schöner Bericht, interessant und nicht zu lang. Etwas mehr Infos über den Eckerlochstieg wären ganz gut … ist ja schließlich ein wahrer Hexenstieg hoch zum Brocken.

    Bin schon gespannt, welche Strecke Ihr für den 3.Tag ausgewählt habt. Magdeburger Weg ? Wolfswarte ?

    Grüße vom Einheimischen
    Stephan

  53. @Christoph: Willkommen im Blog. Und ja: ist ne tolle Tour. Der Harz ist schöner, als ich ihn aus Kindheitstagen in Erinnerung hatte. Wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein.

    @Jens: Und ich danke Dir! Dein unermüdlicher Einsatz in Sachen Hiking und Outdoor, vor allem aber Networking ist wirklich bewundernswert. Ich wünschte, ich hätte die entsprechende Geduld und Ausdauer…

    Beste Grüße
    Sven

  54. Sehr schön. Die Tour von Schierke zum Brocken über die alte Bobbahn und anschließend zum Dreieckigen Pfahl habe ich im Juli 12 selber gemacht. Bin dann allerdings aus Zeitmangel über die Sandbrinkstraße zurück nach Schierke.

  55. Hallo Sabine,
    wenn Du W. Büscher magst, da gibt es noch eine zahlreiche Auswahl weiterer Bücher von ihm, die sich wirklich lohnen. Ganz aktuell: Hartland – Zu Fuß durch Amerika.

    Aber dazu demnächst mehr.

    Grüße
    Sven

  56. Ich musste wirklich gerade lachen, als ich von Deinem „inkonsequenten“ Hahn las. Der hat das krähen bald wieder aufgegeben. Ich als Morgenmuffel hätte bestimmt weitergeschlafen. 😉

    Respekt – 31 Kilometer Wanderung an einem Tag sind auch nicht ohne!

  57. Wow – der Jackobsweg steht schon lange auf meiner „Wanderwunschliste“ – und bei diesen herrlichen Fotos kann ich direkt noch etwas besser davon träumen 🙂 Toller Bericht!

  58. Schöne Bilder sind das geworden. Hab mal vor 1 Jahr auch die Wanderung mit meiner Familie gemacht und kann sie wirklich nur empfehlen, sehr interessant!!

  59. Ein interessant geschilderter Reisebericht, der mich nun ziemlich festnagelt: Nachdem ich im November 2011 endlich Zeit und Grund für den Camino frances hatte, reizt es mich zunehmend, die Pilgerwege in Brandenburg zu erkunden. Den Wunderblutweg werde ich wohl noch diesen Sommer beschreiten.

    1. @Steve: Danke und herzlich willkommen im Blog. Falls das im Bericht nicht ganz so zum Tragen kam: Der Wunderblutweg ist absolut eine Empfehlung. Besonders der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung hat mich nachhaltig beeindruckt.

      Kleiner Tipp: Am besten Ende August. Da sind die Früchte an den Obstbäumen reif und davon gibt es jede Menge entlang des Weges.

      Best Wishes. Sven

  60. @Sabine: Das solltest Du unbedingt. Ist nämlich ein kleiner Geheimtipp. Ins Hinterland der Sächsischen Schweiz verirren sich nur selten Touristen. Ist eher was für Kenner. Viele Grüße. Sven

  61. Die Ecke kenne ich auch noch nicht. Werde mir die Karte mal für meine nächste Wanderung ausdrucken und dann meinen Mann in die „richtige“ Richtung wegweisen. 😉

  62. Hallo Jeddar, ja in der Tat. Die Wanderung macht Lust und verbreitet jede Menge Laune, ist also empfehlenswert. Nur wer Berge sucht oder auch nur einen kleinen Hügel, wird sich hier langweilen. 😉

    Grüße
    Sven

  63. Hallo lieber Sven,

    auf den Kanaren möchten wir jetzt auch sein,
    ist bestimmt nicht so kalt wie bei uns.
    Sehr schöner Bericht , anstrengende Besteigung.

    Weiter so, Mam und Dad

    1. Jaha, möchte man meinen. Aber die Kanaren haben momentan auch einen kleinen „Winter“. Bedeckt bei höchsten 18 Grad. Nicht so berauschend, aber zum Wandern ideal.

      Viele Grüße.
      Sven

  64. Deine Berichte sind super. Du wirst mal der 2. Marco Polo der mit seinen Lebenserfahrungen die Menschheit erfreuen wird. Weiter so, wir helfen dir.

    1. Hallo Conny,

      besten Dank für die Blumen. 😉 Und naja, einen zweiten Marco Polo braucht es vielleicht nicht unbedingt, aber seine Lebenserfahrungen wären schon ein biss’l toll.

      Viele Grüße in die „Zweite Heimat“
      Sven

  65. @Andersreisender: Vielen Dank. Leider spiegeln Bilder immer nur einen Teil der Reise wieder. Der Rest ist Erinnerung… 😉

    @Sonja: Ja, ist in der Tat eine Reise wert. Mit Lamezia Terme und Reggio di Calabria verfügt Kalabrien über gleich zwei Orte, die fast von allen deutschen Flughäfen direkt angeflogen werden.

    Viele Grüße
    Sven

  66. Ja, ich auch total! Am liebsten würde ich sofort die Sachen packen und ab in den Flieger! Es macht einfach Spaß und bringt einen so viel Erfahrungen, wenn man viel reist und etwas über andere Kulturen lernt.

  67. @Julian: Ist sie auf jeden Fall. Dadurch, dass sie komplett asphaltiert ist, eignet sie sich fürs Fahrrad sogar noch besser, als zum Laufen. Und top ausgeschildert ist sie obendrein. Viele Grüße. Sven

  68. Der Trick ist, dass die Würstchen gar nicht direkt in Eberswalde hergestellt werden, sondern in Britz, einem kleinen, ruhigen Dorf bei Eberswalde. Und dort steht das ehemalige „SVKE“ (SchweineVerarbeitungsKombinat Eberswalde), heute „EWG Eberswalder Wurst GmbH“. Richtig gut die Wurst! Due haben da auch eine Fabrikverkauf, glaube ich.

    1. Na, aber, dann müssten die doch Britzer Würstchen heißen… Obwohl… wenn ichs mir recht überlege… klingt irgendwie… naja… nicht so lecker. Und außerdem: wer will schon gebritzte Würstchen… 😉

  69. Ich bin schon länger nicht mehr hier gewesen – und was sehe ich – da hast Du ja eine sehr spannende Tour hinter Dir. Dass man den Jakobsweg auch so sehen kann, daran habe ich bisher noch nicht gedacht. 🙂

  70. Geiler Titel „ich bin dann mal wieder da..“ , da musste ich wirklich schmunzeln. Überhaupt, netter Bericht zum Jakobsweg!

    Wer Infos zum Jakobsweg mag, kann ja mal bei meiner neuen Seite vorbei schauen. Dort sammel ich fleißig Themenrelevantes…

    Gruß,

    Jürgen

    1. Hallo Jürgen, habe mir Deine Seite mal angesehen und finde sie großartig. Lohnt einen Besuch. Hab Dich mal verlinkt und würde mich ebenfalls über eine Verlinkung freuen. 🙂

      Beste Grüße. Sven

  71. Naja, viele davon sind ja ursprünglich auch keine „richtigen“ Jakobswege. Aber dank der unerschütterlichen Zuarbeit vieler Freiwilliger werden es in Zukunft bestimmt welche sein… 😉 Und um die Via de la Plata bitte ich! Schließlich will ick wissen, wie die Geschichte ausjeht… 😉

    1. @Daniela: Danke. Und in der Tat. Überhaupt sollte man viel mehr in ehemaligen Grenzgebieten unterwegs sein. Wenn die Natur irgendwo noch unberührt zu sein scheint, dann dort wohl am ehesten.

  72. @Andersreisender: Ich glaube, fast jedes Gebirge Europas hat so einen kleinen oder auch mal größeren Schneeberg. Ich glaube auch schon im Erzgebirge von einem gehört zu haben. Aber wo um alles in der Welt liegt denn bitte das Raxgebiet? 😉

    @ Christina: Willkomen auf thebackpacker.de und danke für die Blumen. 🙂

  73. Da habe ich heute wieder dazu gelernt – ich dachte, nur im Raxgebiet (Niederösterreich) gibt es einen Schneeberg. Den hab ich schon erklommen, als ich noch ganz klein war – mit der Zahnradbahn. 😉

  74. Wieder mal ein sehr schöner Tourenbericht. Tut mir Leid für euch, dass das Wetter nicht so mit gespielt hat. Ist echt schade, aber trotzdem werdet ihr später bestimmt noch oft von dieser Tour und euren Erlebnisen erzählen.

    1. @Jens: In der Tat. Wir schwärmen noch heute von diesem Abenteuer. Aber ist das nicht immer so? Und letztlich war das Wetter dann auch egal. Nässer konnten wir eh nicht mehr werden… 😉
      Greets
      Sven

  75. Ey, was verrückt ist das denn… Aber mit dem Wetter habt ihrs echt mies erwischt. Bei dem Sauwetter würd ichs nicht ausgehalten haben. Mer warns a mal in Tschechien mit Zelt bei Regen und das war echt nicht schön. Aber der Laune habt ers net verderben lassen. Mutig.

    Gruß
    Sabine

  76. Na da habt ihr ja noch mal richtig Glück gehabt. Ohne Feuer steht man glaube ich ganz schön dumm da. Spannende Tour, wann geht es denn weiter?

  77. Also wenn Du das so beschreibst – da habe ich das Gefühl, dass ich mein nächstes Reiseziel nach meiner Rückkehr in Europa schon kenne. Auch wenn Du mich schon als „bequemen“ Seilbahn-Fahrer (mit supertollem Ausblick) kennen gelernt hast 😉

    1. @Andersreisender: Sollte es Dich tatsächlich mal in die Sächsische Schweiz verschlagen wollen, dann käme ich glatt mit. Da könntest Du mir dann ausführlicher von Deiner Asien-Reise berichten…

      Nur Seilbahnen gibt es da leider nicht. 😉 Dafür sind die Berge aber auch nicht ganz so hoch…

  78. @Arndt Noack: Na Dein Blog ist aber auch nicht uninteressant. Habe mir mal Deinen Feed abboniert.

    @Sabine: Immer wieder gern.

    @Axel: Siehste, und weils so schön hier ist, findste den Malerweg gleich noch obendrein bei mir. Nämlich hier https://wordpress.thebackpacker.de/?cat=32 . 😉
    Im Ernst: Kenne noch viele Routen in der Sächsischen Schweiz, die ich nur noch nicht geschafft habe, online zu stellen. Bei Interesse melde Dich doch einfach.

    Beste Grüße
    Sven

  79. Mensch, was für ein Zufall: Wir planen für den nächsten Sommer eine längere Tour durch die Sächsische Schweiz – und da stolper ich über deinen Blog in der Blogroll von jemand anders und sehe direkt den Artikel.

    Nunja, Feed ist abonniert und einen Platz in meiner Blogroll habt ihr auch sicher 😉

  80. Ja, der Panoramaweg ist tatsächlich noch einer der wenigen Geheimtipps in der Sächsischen Schweiz. Zwar knallt hier im Zweifelsfall tatsächlich die Sonne ohne Gande, dafür sind die Ausblicke aber genial. Kann man nur empfehlen.

  81. is manchmal schon echt interessant, was einem für schicksale unterwegs begegnen.
    toll geschrieben. macht richtig spaß zu lesen. wie ein buch.

    alles gute. susi

  82. Danke für den unterhaltsamen Bericht über den Pilgerweg. Es ist erstaunlich, dass man auch in Deutschland schnell weit weg sein kann. Wie bist du darauf gekommen, nach Wilsnack zu laufen?

    1. @Martina: Besonders im Osten der Republik kann man sogar sehr schnell – von Freiburg natürlich ein bißchen langsamer, von Berlin umso schneller – in ruhigen Gegenden unterwegs sein. So gibt es noch viel mehr ausgesprochen schöne Wanderwege, von denen ich nach und nach einige hier vorstellen möchte. Besonders reizvoll soll auch der so genannte Schwedenweg nach Usedom sein, der die Pfade beschreibt, auf denen die Schweden dereinst in Mitteleuropa einfielen und sich erst nach den verlorenen Schlachten, unter anderem der Schlacht bei Hakenberg, wieder zurückzogen. Heute schicken sie dafür IKEA. Auch ne Möglichketi ein Land zu erobern… 😉 Ursprünglich soll der Weg auch schon von den Wikingern genutzt worden sein, aber davon dürfte man heute wohl nichts mehr erkennen. Insofern: Deutschland hat einiges an erwanderbarer Geschichte zu bieten, die sich nicht nur auf die traurigen Ereignisse des letzten Jahrhunderts beschränken müssen…

      Zu Deiner eigentlichen Frage: Als ich vom Jakobsweg in Spanien zurück kam und neue Wege suchte, die es zu erwandern lohnt, stieß ich bei meiner Recherche unter anderem auf den Olavsweg in Norwegen und eben den Wunderblutweg. Finanzielle Mittel setzten dann das Ziel fest, Norwegen war dieses Jahr einfach nicht drin. Aber mal schauen, wo es demnächst hingeht…

      Es bleibt spannend.

      Viele Grüße
      Sven

  83. @Edeltraud: Vielen Dank. Das nächste Mal wird es auch weniger Text geben. Aber es gab so viel zu berichten. Habe ein kleines Netbook statt des Tagebuches dabei. Insofern bleibt der Aufwand zeitmäßig wahrscheinlich der gleiche.

    @Jens: Insofern stimme ich Dir zu, als dass das gesetzte Ziel immer austauschbar ist. Aber letztlich ist es notwendig, um sich überhaupt erst auf den Weg zu machen… Rückblickend betrachtet hat dieser Satz – Der Weg ist das Ziel – dann jedoch auf jeden Fall seine Berechtigung. Aber das ist ja das Tolle an Sätzen mit Mehrdeutigkeit: jeder kann ihn für sich persönlich interpretieren. Und das stimmt dann auch noch. 😉

    Viele Grüße
    Sven

  84. @Jens: Ehrlich gesagt, überrascht war ich auch. Ich hatte einen unspektakulären Wanderweg durch eine öde Landschaft erwartet. Aber wie immer: läßt man sich darauf ein, kann sogar der Weg zum Bäcker um die Ecke eine Bereicherung sein… 😉 Hab Deinen Blog mal hier verlinkt.

    @wooki: Das tut es. Lohnen mein ich. Und: Ein Weg der sich wirklich lohnt, ist niemals weit weg. Sonst würden nicht Hunderte jedes Jahr nach Spanien fahren und dort Pilgern. 😉

    Greets
    Sven

  85. Danke für den tollen Bericht – wirklich sehr gut und interessant geschrieben!
    Ich meine, der Spruch „Der Weg ist das Ziel“ trifft den Sinn und die Bedeutung einer Wander- bzw. Trekkingtour sehr gut. Denn dabei ist es nicht so wichtig, ein Ziel zu erreichen, sondern wichtiger ist der Weg dorthin und die dabei gesammelten Eindrücke, Erfahrungen und Begegnungen.

  86. Hallo Sven,
    Du schreibst ja fast ein Buch! Und neugierig machen Deine Texte auch.
    Ich bin immer wieder fasziniert, wie manche das hinkriegen, so am Ende des Tages noch alles zu schreiben, mit Fotos und und und. Ich war schon immer froh, wenn ich meinen Tagebucheintrag geschafft habe.
    Einen guten Weg wünsche ich Dir.
    Edeltraud

  87. Gut und interessant geschrieben. Danke!
    Bin immer wieder positiv überrascht, was es auch auf eher unbekannten Wegen zu entdecken gibt und welche Geschichten kleine Orte manchmal zu erzählen haben.

  88. In der Tat ist der Grunewald Berlins schönstes Naherholungsgebiet. Die Abhörstation ist übergens auch einen Ausflug wert, wenn man Spass am verbotenen hat.

  89. hey, vielen Dank für den Bericht. Schöner Blog! Tolle Berichte

    Ich plane gerade eine Tour (3 Wandertage, plus Ab- und Anreise) im Oktober mit einer kleinen Gruppe. Da ist deine Seite eine tolle Hilfe. Welche Karte hast Du benutzt und gibt es in irgendeiner Form Alternativen zu den Gasthöfen, zb durch „designierte Zeltplätze“? Wer ich alleine unterwegs, äh kein Problem mit Schlafen, aber als Gruppe möchte man vielleicht doch legal und in Ruhe zelten 😉

    Oder doch etwas anderes als die Sächsische Sschweiz? Mmmmh …

    beste grüsse, daniel

    1. Hallo Daniel,

      freut mich, wenn ich behilflich sein kann. Also, als Karte habe ich eine ganz einfache vom Verlag GeoMap genommen, die es bei Hugendubel für 5.- € gab. Gut ist auch die Karte 761 aus dem Kompass-Verlag. Willst Du es aber genauer und detaillierter, sind die handgezeichneten Karten von Rolf Böhm ein absoluter Hingucker und fast schon zu schade für den täglichen Einsatz.

      Meines Wissens gibt es nur wenige Zeltplätze, da das Boofen sich als Übernachtungsform vor allem für Kletterer etabliert hat. Aber es gibt genug Gasthöfe und Unterkunftsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel in der Sächsischen Schweiz. Dabei sticht die Neumannmühle hervor, in der es auch Matratzenlager zu einem supergünstigen Preis gibt. Schlafen wie in den Alpen, nur nicht so weit weg. Somit muss es nicht immer das Zelt sein…

      Wenn Du noch Fragen hast, dann bitte gern.

      Viele Grüße
      Sven

  90. So, nun habe ich es doch letztes Wochenende tatsächlich endlich mal geschafft, diese Strecke nachzuwandern! Einfach traumhaft schön. Wir haben auch noch einen Abstecher an den Pechsee gemacht – ein sehr idyllisches Plätzchen. Insgesamt haben wir uns mit Picknick-Pausen knapp 6 Stunden Zeit gelassen.

    1. Hallo Melanie,

      na sach ick doch. Und das Schöne am Grunewald ist die Nähe zur City. Man ist schnell da und fühlt sich trotzdem wie draußen. Also aus der Stadt raus meine ich. 😉

      Freut mich, dass es Dir gefallen hat.

      Viele Grüße
      Sven

  91. Jetzt wohne ich schon seit einiger Zeit in Berlin und war auch schon am Wannsee, aber durch den Grunewald bin ich noch nicht gewandert. Das werde ich nachholen und dann Deine Karte ausdrucken und mitnehmen… Vielen Dank!

  92. Bis vor einem Jahr kannte ich den Grunewald nur aus dem Lied „Pack die Badehose ein…“ – da geht’s ja bekanntlich durch den „Grunewald geschwind“ zum Wannsee.

    2009 habe ich’s bei meinem Berlin-Besuch dann auch mit der S-Bahn durch den Grunewald zum Wannsee geschafft. Nach Deinem interessanten Bericht werde ich mir für meinen nächsten Besuch mal Schuhe für eine ausführliche Erkundung mitnehmen. 🙂

  93. Wahnsinn. Das Fazit lässt erahnen, daß der Trip echt ein Abenteuer gewesen sein muß.

    Einige meiner Freunde sind vor ein paar Jahren einmal einen Teil des Jakobsweges gegangen und haben nur davon geschwärmt. Sie haben sich fest vorgenommen, wiederzukommen und auch noch den Rest des Weges zu gehen.

    Ich selber bin bisher nur im Kloster von Taizé in Frankreich gewesen, das alleine war aber auch schon ein Erlebnis.

    Nach dem Lesen dieses Reiseberichtes habe ich auch richtig Lust auf den Camino de Santiago bekommen.

    1. @Spanien: Das freut mich. Und ja: man muß nicht jeden Weg im Leben gehen. Aber diesen sollte man sich durchaus antun. Er ist eine Erfahrung wert.

      Nächstes Jahr geht es dann wieder auf einen längeren Trip. Wohin? Wird hier noch nicht verraten. Aber es bleibt spannend.

      Grüße
      Sven

  94. Das sind aber schöne Bilder. Wie hast Du die denn gemacht? die sind so farbig.
    Mir gefellt dein schreibstil. Weiter so.
    Sabine

    1. @Sabine: Die Bilder sind im HDR-Verfahren fotografiert. Dabei werden aus vielen unterschiedlichen Belichtungsreihen desselben Motivs per Software und Handarbeit ein einziges gemacht. Dieses deckt alle Helligkeitsbereiche ab und besitzt daher einen größeren Dynamikumfang als nur ein einzeln belichtetes Bild allein.

      Google mal HDR. Da gibt es Beschreibungen en masse…

      Grüße
      Sven

  95. Bei uns in Mitteleuropa kommt es ja leider schon sehr selten vor, dass man beim Blick von einem Gipfel weit und breit kein Haus oder ein anderes Gebäude sieht. Aber ich weiß, dass das ein tolles Gefühl ist. Ich hoffe, dass endlich besseres Wetter bei uns Einzug hält – ich würde nämlich sagen, der Winter zieht sich „noch“ in die Länge. Hoffentlich nicht mehr lange 😉

    1. @Reino: Yepp, unbedingt. Ist halt kein typisches Mittelgebirge.

      @ Andi: Die Größe der Berge kommt letztlich immer auf den Betrachtungswinkel an… 😉

      @Andersreisender: Irgendwie werden wir den Winter nicht richtig los. Mitte Mai und tagsüber Temperaturen unter 10 Grad. Aber worüber machst Du Dir Sorgen? Du wirst bald ein ganz besonderes Abenteuer erleben… 😉 Freu mich schon auf Deine Eindrücke.

      Grüße
      Sven

  96. Wow. Interessante Seite mit vielen Eindrücken. Schön, schön.
    Ich war auch schon in der Sächsischen Schweiz wandern und kann Ihnen beipflichten. Ein uriges Gebirge.

    Herzlichste Grüße
    Reino

  97. kannst Du mir eine Adresse und Tel. von einem Hostal oder Pension dort geben. Habe niochts bei Google gefunden. Ich laufe in 2 Wochen dort ein und schätze, dass ich vorreservieren muss. Es ist das hl.Jahr und es sind unmengen Leute unterwegs ich möchte daher lieber vorher resevieren.
    Lieben Gruß renate

    1. Hallo Renate,

      soweit ich mich erinnern kann, gibt es in Pedrouzo eine Herberge der galizischen Landesregierung mit 120 Betten, von der ich weder Telefonummer noch Internetadresse habe, und neuerdings eine zweite, die privat ist und über Internet verfügt. Internetseite leider nur auf spanisch oder englisch.

      Vielleicht hilft die dir ja weiter: Albergue Porta de Santiago

      Buen Camino
      Sven

  98. Hallo Sven,

    ich fand Spanien und das Pilgern im April schon ganz gut. Die blühenden Wiesen haben so stark geduftet, dass ich dachte: ich kann nur im Paradis sein.
    Für dieses Jahr hatte ich mir die Wahl zwischen „Via de la Plata“ Teil 2 oder Cornwall gestellt. In Anbetracht des heiligen Jahres, wird es dann doch eben Cornwall. Aber nächstes Jahr ist ja auch wieder Zeit…

    Von Cornwall werde ich auf jeden Fall berichten. Die Route, die ich gefunden hab, ist auch noch nicht so bekannt. Von daher wird es echt spannend. Wenn ich es noch schaffe einen eigenen Blog zu dem Thema auzumachen, sag ich Dir auf jeden Fall bescheid. Ansonsten eben auf meinem bisherigen. Die Vorfreude ist groß!

    Bis dahin alles Gute,
    danni

  99. @ Louise: Herzlich willkommen. Das sollte es auch. Der Jakobsweg ist schließlich einer der Königswege unter den Wanderwegen. 😉

    @Daniela: Den Herbst würde ich zumindest im September auf jeden Fall empfehlen, solange braune Erdtöne einen nicht in tiefe Depressionen reißen. Denn wer blühende Felder und sattes Grün bevorzugt, für den ist der Frühling besser geeignet. 😉 Vom Wetter hatte ich letztes Jahr absolutes Glück. Nur zwei Tage von den 40 an denen mal nicht die Sonne schien, oder es gar regnete. Aber warm wars trotzdem noch. Bis zu 36 Grad im Schatten.

    Von Cornwell mußt du unbedingt berichten. Bin immer auf der Suche nach neuen, spannenden Trekkingrouten.

    Also, bis bald.
    Sven

  100. Großes Kompliment: ein wirklich ganz großartiger Blog! Im Gegensatz zu vielen anderen Blogs erscheinen Deine Reiseberichte in tollem, übersichtlichen Design. Bin sehr froh Deinem Blog über den „Freiluftblog“ gefunden zu haben.

    Dein Bericht über den Jakobsweg hat eigene Erinnerungen aufleben lassen. Ich bin letztes Jahr einen Teil der „Via de la Plata“ im April gelaufen. Wenn ich Deine lange Reise so betrachte, bekomme ich wieder Reiselust. So eine lange Zeit unterwegs zu sein ist schon toll… Aber dieses Jahr auf den Jakonsweg ist glaub ich nicht so vorteilhaft. Beim heiligen Jahr muss man sich dann wohl um die Unterkünfte prügeln.

    Wie war es denn vom Wetter her im Herbst zu laufen? Würdest das so weiterempfehlen? Oder würdest Du doch lieber im Frühling laufen?

    Werde jetzt hier mal weiterstöbern. Dein Blog macht Lust darauf einen eigenen in der Art aufzumachen. Mitte Mai geht´s nach Cornwall für 18 Tage zum Laufen. Da hätte ich einen Anlass dafür…

    Liebe Grüße aus Düsseldorf,
    danni

  101. Bin hier gerad so rein geschneit. Also wirklich toller Blog!! Sowohl vom Design als auch von den Inhalten her!
    Macht auch mächtig Lust auf den Jakobsweg!
    Grüße,
    Lousie

  102. Hallo, Sven!

    Nun sind’s doch schon rund 2 Monate, dass Du von Deiner Reise zurück bist. Wie geht es einem nach einer solchen Zeit wieder daheim. Sehnsucht auf das nächste Projekt? Würde mich sehr interessieren, mehr darüber zu erfahren. 🙂

    1. Hallo Andersreisender,

      hat lange genug gedauert, hier (damit meine ich im Alltag) wieder Fuß zu
      fassen. Rückblickend war es das großartigste, aber auch anstrengendste was
      ich je unternommen habe. Das wird schwer zu toppen sein. So richtig habe ich
      noch keinen Plan, was man nächstes Jahr machen könnte. Aber vielleicht bin
      ich bei Dir genau an der richtigen Adresse, da ich denke Du einen weit
      umfassenderen Blick auf die Ziele dieser Welt hast: Was gibt es denn, was
      einen ähnlich herausragenden Charakter hat und nicht „nur“ der
      Maximiliansweg in den Alpen ist…?

      Im Übrigen habe ich jetzt seit einem halben Jahr den RSS-Feed Deines Blogs
      abonniert und finde ihn richtig klasse. Immer wieder schön zu lesen, was es
      alles für unterschiedliche Arten des Reisens gibt. Mach weiter so.

      Viele Grüße aus Berlin
      Sven

  103. Hi Sven,

    dein Reisebericht ist wirklich klasse, habe großen Respekt für solch eine große Tour. Da wirkt meine 600km Ostsee-Radtour im Sommer eher klein gegen ;-)! Freue mich, wenn wir uns wieder im heißgeliebten Plex sehen und du mir noch mehr erzählen kannst.

    LG,

    Matthis

  104. Hallo Sven
    Ich hatte dir eine email geschickt gehabt, aber leider hast du darauf nicht geantwortet. Nun versuche ich es über einen Kommentar. Vielleicht meldest du dich ja mal.
    Liebe Grüße
    Yvonne aus Wittichenau

  105. Heya Svennie!

    Hab mich grad auch noch mal durch deinen Blog gewuselt. Unglaublich schöne Bilder & spannend zu lesen. Sehr schön das alles.
    Ich hoffe du hast aus diesem Erlebniss was für dich mitgenommen.
    Dann freu ich mich mal aufs Wiedersehen und deine Erzählungen! Fühl dir jedrückt und janz liebe Grüße!

    Robert

  106. Hallo lieber Sven,

    haben gerade Deinen Blog noch mal gelesen und alle Höhen und Tiefen Dienes Weges an uns vorbeiziehen lassen. Auch für uns war es ein auf und ab der Gefühle. Du hast es allen gezeigt,die an Dir gezweifelt haben, wenn es Dir auch oft sehr schwer fiel. Du kannst stolz auf Dich sein, wir sind es auch.
    Deine Mam und Dein Dad
    Die Bilder sind wunderschön.

  107. Hej Sven,
    schön, dass du wieder da bist.
    Werd mir gleich mal die überarbeiteten Seiten anschauen!!!
    Noch einen schönen Rest – Sonntag,
    Franziska

  108. Mein Svenni,

    geil, herzlichen Glückwunsch.
    Dann hoffe ich, dass sich die Strapazen gelohnt haben und wir uns alsbald in Berlin wiedersehen.

    Bernd

    1. Ihr Lieben,

      habt vielen Dank.

      Wenn ich wieder zurueck bin, werde ich dann ausfuehrlicher von diesem Abenteuer erzaehlen. Obwohl es wahrscheinlich so viele Eindruecke sind, ihr wuerdet Euch sicher langweilen…

      Hah, vielleicht mache ich ja auch einen dieser guten alten Dia-Abende… So geschaetzte 3 Stunden mit Pause… 😉

      Morgen heisst es Abreise. Seit Samstag abend, als haette es so sein sollen, regnet es hier in einer Tour, so dass ich meinen Trip nach Finisterre nun auch abgeblasen habe.

      Hoffe, Euch geht es gut.

      Fuehlt Euch ganz lieb gegruesst.

      Sven

  109. Na Glückwunsch Sven – wirklich eine Leistung. Und ein Abenteuer wie man selten eins hat. Toll.

    Dann lass es dir jetzt mal gut gehen, viel Spaß in Paris oder wo du sonst noch überall hin willst, und dann bis die Tage… in Berlin.

    Liebe Grüße,
    Guy

  110. Mein Lieber,
    dein Schwermut auf der einen Seite ist natürlich nach den Schilderungen durchaus nachvollziehbar… Aber ich kannn dir sagen: wir freuen uns sehr, dass du schon ganz bald wieder zurück bist!
    Und in zwei Wochen wird dann durchgestartet. Ganz anders. Aber auch schön.
    😉
    Kisses

    1. Mein lieber Larsi,

      und das haben wir uns dann auch verdient. Wenn irgendjemand von Euch allerdings auf die Idee kommen sollte, wandern zu gehen, werde ich mich glaube ich weigern und eine Sitzbesichtigung unternehmen… 😉

      Freu mich auch schon sehr.

      Greets
      Sven

  111. Hej Sven,
    ich verfolge alle deine Berichte und bin echt begeistert.
    Auch ich wünsche dir alles Gute für deine letzten „Meter“!!!
    Bring die Sonne mit, wenn du wieder kommst, hier ist jetzt richtig Herbst und das nervt!!!
    Gruß, Franziska

    1. Hey Franziska,

      ich glaube, die Sonne hat uns hier jetzt leider auch verlassen. Fuer die naechsten Tage ist Regen angesagt. Den versuche ich allerdings nicht mitzubringen, sondern hier zu lassen.

      Viele Gruesse, natuerlich auch an den Rest der Familie.
      Sven

  112. Hallo lieber Sven,

    wir haben Dir zwar erst gestern geschrieben, aber da heut „Schutzengel-Tag“ ist, möchten wir viele Schutzengel zu Dir schicken. Du hast zwar fast Dein Ziel erreicht, aber Schutzengel brauch mann immer und da Du die Strecke bis jetzt trotz aller Schwierigkeiten gut gemeistert hast ist der Beweis erbracht, Du hast Schutzengel!
    Viel Erfolg weiterhin wünschen Dir

    Mam und Dad

    1. Liebe Eltern,

      einen Schutzengel hatte ich auf jeden Fall unterwegs. Aber wie sagt man so schoen, wer auf dem Jakobsweg unterwegs ist, befindet sich in den Haenden des Apostels. Also, irgendjemand wird sich von ganz oben schon um mich gekuemmert haben… 😉

      Gruesse
      Sven

  113. Hallo Sven,

    bei meinem Camino Frances 2007 von StJPdP nach Santiago war ich jetzt nur noch am Auslaufen, Feiern, Nicht-Ankommen-Wollen, Genießen … Geht’s Dir auch so?

    Als Tip hab ich eigentlich nur noch einen für Santiago: Ich weiß nicht wie lange Du für Santiago eingeplant hast, aber übernachtet habe ich da bis jetzt immer privat für € 15,- in der Altstadt. Einfach immer in Richtung Kathedrale, ankommen, Compostela abholen, auf freundliche Damen auf der Straße oder an den Fenstern warten und nach „Hospedaje privado“ fragen, hat bisher immer geklappt und man kann solange ausbleiben wie man will.

    In Santiago treffen sich die Pilger ein letztes Mal zum Pilgermenü im Restaurant Casa Manolo auf der Praza de Cervantes, ca. 300 m von der Kathedrale entfernt. Immer voll. Rechtzeitig ca. 20 min vor Öffnung um 20:00 Uhr da sein.

    Gruß und ab jetzt einfach genießen, Michael

  114. Hallo lieber Sven,

    nun wieder ein paar Zeilen von uns. Du hast es ja bald geschafft und Spaß macht es Dir jetzt auch. Schon mal eine positive Seite. Das lesen macht richtig Spass. Bleib schön gesund. Viele Grüße von Petra und Bernd, sie fahren Sonnabend nach Rügen für eine Woche.

    Weiterhin so schönes Wetter!

    Mam und Dad

  115. Hallo Sven
    Du bist flott auf den Sohlen und wirst Siggi und Renate vielleicht noch einholen.
    Allerdings sind die Beiden von Aachen aus unterwegs.
    Grüße an Dich und die Beiden auch von mir
    Reinhold

  116. Cool!Wieder einmal eine geile Seite im Netz gefunden!Ich finde diesen Artikel sehr interessant,sehr gut geschrieben!Bravo!Die Fotos sind auch perfekt!Wünsche viel Spaß und Erfolg in der Zukunft! 🙂 Grüße , Marine

  117. Hallo Sven,

    klasse Blog, und für einen Typen auch noch viel Text.
    Respekt.

    Bin in diesem August den Primitivo gelaufen und gebloggt,
    ab dem 18.12. laufe ich in Deinen Spuren von Villafranca
    del Bierzo nach Santiago, Weihnachtsmesse dann in der
    Kathedrale. Ab jetzt lese ich regelmäßig, es sind ja nur
    noch 5, 6 Tage – oder?

    Alles Gute weiterhin, Templarios

  118. Cooler Blog, hier kann man echt tolle Beiträge genießen. Die Fotos sind einfach der Hammer! Bravo! Ich warte voller Ungeduld auf die nächsten Bilder 🙂 Schöne Grüße, Kiara

  119. Ihr Lieben,

    vielen Dank fuer Eure Mails und Nachrichten. Das baut auf, das gibt Mut.

    Und natuerlich: naechstes Jahr wieder campen. Sone ne Nummer wie diese gibt es wahrcheinlich nicht nochmal.

    😉

    Viele Gruesse
    Sven

  120. hey sven! ick bin’s, die treulose tomate ausm kalten berlin 🙁
    sitze hier, lese deine einträge und wünsch mich auch weg 🙂
    melde dich ma, wenn du wieder im lande bist und klettern magst!!
    LG

  121. danke für die mail..
    wusel mich schon seit minuten durch deine seite.. sehr interessant.. wow
    nicht schlecht herr becker ;-P
    da hast du dir ja ne grosse herausforderung ausgesucht.. aber es scheint, als würdest du auch diese mal wieder gut meistern..
    hoffe dir gehts gut…
    die allerliebsten grüsse
    ivy
    ach ja und nächstes jahr wieder campen, wa? 😉

  122. Hej Sven,
    hab mich gefreut, endlich was von dir zu hören / lesen. Wir haben gerad die Woche davon gesprochen wie es dir wohl so geht und so.
    Hab deine Berichte aufmerksam gelesen und freue mich auf weitere.
    Ich wünsche dir noch viel Freude und ein gutes Durchhaltevermögen!!!
    Gruß aus dem spätsommerlichen Deutschland, Franziska

  123. Heya, hab grad deine Mail bekommen und werd mich jetzt mal durch deinen Blog lesen. Schöne Sache dat. Drück dir auf alle Fälle die Daumen das du weiterhin durchhältst und gesund bleibst!
    Fühl dir jedrückt mein Hübscher!

  124. Mein lieber Ghee,

    warte erst bis ich zurueck bin. Dann kaufe ich dem Spanien ein paar Umlaute und ein Szet und schreibe den naechsten Bestseller ueber den Jakobsweg. Nur leider bin ich nicht ganz gelaufen, so dass wohl eher ein Broschuerchen bei Books-On-Demand dabei rauskommen wird…

    Hoffe Dir geht es gut und Du musst nicht allzu viel in der Weltgeschichte umherreisen…

    Viele Gruesse in die Heimat.
    Sven

  125. Hallo Sven, dein Blog liest sich ja wirklich wie ein Fortsetzungsroman. Erst die Blasen, dann der verschwundene Pulli, jetzt der Magen-Darm-Trakt… . Aber du scheinst ja wirklich Spaß zu haben. Ist ja schon ein einmaliges Erlebnis. Klasse dass du’s jetzt wirklich durchziehst.

    Na dann mal weiter so. Und schön fleißig weiter bloggen.

    Liebe Grüße,
    G.

  126. Ihr Drei,

    ja, das will man hier bei Temperaturen um die 28 Grad gar nicht wahrhaben, aber der Herbst steht vor der Tuer. Hoffe, dass Du genug Holz im Wald findest, und der Winter nicht so hart wird. Wie geht es Euch sonst so?
    Denke momentan sehr viel an Heimat und Familie und bemerke, wie stark ich diese doch vermisse, auch wenn sie manchmal anstrengend ist.
    Aber wie sagt man doch so schoen: Nur die Starken kommen in den Garten… 😉

    Viele Gruesse aus Hospital de Orbigo.
    Sven

  127. Hallo Bruderherz!

    Viele Grüße aus Thüringen. Wir haben deine Karte nun schon vor einer Woche bekommen und wollen uns mal wieder melden.
    Das du nun über genügend Blasen an den Füßen vefügst haben wir zur Kenntnis genommen. Du wirst das schon meistern. Den Verlust deines Fleece-Pullover wiegt da schon schwerer. Dafür ist jetzt dein Gepäck leichter.
    Ich will mich nächste Woche an mein Feuerholz für den Winter machen. Danach werde ich bestimmt Blasen an den Händen haben.
    Dir wünschen wir viel Kraft auf deiner weiteren Pilgerreise. Bis bald viele Grüße.

  128. Ihr Lieben,

    ich gebe mir Muehe und beisse mich durch. Ein neuer Pullover ist besorgt und ab jetzt werden meine Sachen gehuetet wie mein Augapfel.

    Ansonsten verlaufen die Tage recht monoton. Aufstehen, laufen, laufen, laufen, laufen, schlafen.

    Auch eine Art seinen Urlaub zu verleben.

    Passt auf Euch auf. Meine Gedanken sind bei Euch.

    Viele Gruesse
    Sven

  129. Hi mein lieber Sveni,
    ja,ja, da übt man und übt und dann schaffen es „läppische“ 20 km Dich fast aus dem Tritt zu bringen….Aber wer im Glashaus sitzt….
    So wie Achim geht es mir auch – nur habe ich jetzt einpaar richtige Tage frei. Gerade gibt es hier auch einige angenehme Temperaturen und so bin ich wieder am überlegen wegen des schönen Sonntags…!!
    Halt den Blick in die Sonne (-und aufs Handgepäck) und sei herzlich gegrüßt von
    Peter

  130. Hallo lieber Sven,

    wir leiden mit Dir. Du sagst es ja selbst, pilgern ist ein auf und ab der Gefühle. Aber es kann nur besser werden.
    Hey Sven, was haben wir in Spanien gelernt? Hab immer einen wachsamen Blick auf Dein Hab und Gut!! Beherzige das bitte immer und überall!!

    Wir hoffen es geht Dir wieder gut und Du hast einen neuen Pullover.

    Bleib stark und liebe Grüße aus der Heimat

    Deine Mam und Dein Dad

  131. Hi Sven,
    stimmt-Peter hat mich auf Deine Fährte gebracht.
    Nachdem sich die Anspannungen der letzten zwei Wochen allmählich legen und ich langsam das Gefühl bekomme, den digitalen Durchblick zu erlangen, geht es mir recht gut.
    Der Umfang der Filmfestbespielung ist dies Jahr ja wesentlich kleiner-nur drei Säle, einer davon komplett Video, das ist ja im Vergleich zu letztem Jahr ein Spaziergang! Deine angenehme Anwesenheit im letzten Jahr ist mir in angenehmster Erinnerung.
    Was machen des Pilgerers Gehwerkzeuge? Hoffentlich ist Besseung in Sicht!
    Sven, pass auf Dich auf und bleib mit guten Gedanken auf dem Weg.
    Ganz liebe Grüße
    Achim

  132. Hey Achim,

    na das nenn ich dann doch mal eine Ueberraschung. Hat Dir Peter die Adresse geschickt? Freut mich sehr von Dir zu hoeren.

    Hoffe, Dir geht es gut.

    Viele Gruesse auch an Deine Kollegen. Habe die Zeit letztes Jahr bei Euch noch in guter Erinnerung und wuensche Euch fuer dieses Jahr etwas weniger Stress. 😉

    Sven

  133. Hallo Mam, hallo Dad,

    na die klassische Methode der Post ist doch noch immer die Schoenste, oder nicht? Allerdings werde ich nicht ganz so viele schicken koennen, wie ich urspruenglich vorhatte, da jeder eine haben will und so viele schoene Karten gibt es hier gar nicht… 😉

    Viele Gruesse
    Sven

  134. Hallo Sven,
    schön, Dir auf diesem Wege eine schöne Wanderschaft wünschen zu können!
    Statt teilweise digital zu verzweifeln, hätte ich durchaus Freude daran, die eine oder andere Meile mit Dir zu wandern…
    Ich wünsche Dir nimmermüde Füße und im wahrsten Sinne „Wohlergehen“.
    Ganz liebe Grüße
    Achim

  135. Hallo lieber Sven,

    wir haben gestern Deine schöne Karte erhalten und waren sehr überrascht.
    Damit hatten wir gar nicht gerechnet.
    Recht vielen Dank dafür.
    Wir sollen Dir ganz liebe Grüße von Petra und Bernd ausrichten. Sie denken oft an Dich und wünschen Dir viel Kraft
    für Deinen weiteren Weg. Sie haben leider kein Internet. Sonst hätten sie sich schon selbst bei Dir gemeldet.

    Alles Gute Mam und Dad

  136. Hey Mam, hey Dad,

    na wir werden sehen. Irgendwie wird das schon wieder. Schliesslich ist das eine Herausforderung und kein Zuckerschlecken…

    Hoffe, Euch geht es allen gut.

    Denke an Euch.

    Viele Gruesse.
    Sven

  137. Hallo, lieber Sven,

    da hast Du ja schon echt viel geschafft, wenn es auch schmerzhaft war.
    Aber schön war es doch bestimmt trotzdem. Nun kommt bestimmt Dein be-
    rühmtes Blasenpflaster zum Einsatz, und das hat bis jetzt immer geholfen.
    Bleib schön gesund und viel Kraft für
    den weiteren Weg. Wir denken sehr oft an Dich.

    Deine Mam und Dein Dad

  138. Hey Mam, hey Dad,

    die Gegend ist wunderschoen. Und waere sie es nicht, waere ich schon laengst umgekehrt. Bei 34 Grad zu wandern ist unglaublich anstrengend…

    Jetzt befinde ich mich am Anfang der Rioja, dem groessten Weinanbaugebiet Spaniens. Allerdings habe ich mir bisher noch nicht getraut, mir einfach ein paar Trauben abzumachen, da der Wein gerade reif ist. Andere sind da mutiger. 😉

    Hoffe, Euch geht es gut.

    Viele Gruesse
    Sven

  139. Hallo, lieber Sven,

    Du bist doch schon ganz schön weit gekommen und mußtest auch fast an Deine Grenzen gehen. Tja, so ist pilgern!!
    Wir verfolgen täglich auf Deiner Homepage und im Atlas Deine Spuren. Die Gegend,die Du durchwanderst oder schreibt man „durchpilgerst“? muß ja wunderschön, einmalig sein.
    Lieber Sven weiter so,viel Kraft dafür wünschen Dir

    Deine Mam und Dein Dad

  140. Hey Bruderherz!

    Toi, toi, toi. Bis jetzt habe ich noch keine Blasen. Aber ich fuerchte, das kommt noch. Schliesslich muss ich ja irgendwann mal das Tempo anziehen. Es koennen nicht immer nur 20km pro Tag bleiben…

    Geht es Euch soweit gut? Wie laeufts bei der Kleinen in der Schule? Es wuerde Dir hier gefallen. Eine tolle Gegend.

    Fuehlt Euch ganz lieb gedrueckt.

    Viele Gruesse an Euch alle.
    Sven

  141. Hallo Bruderherz!

    Wir haben Deine Tour bis jetzt verfolgt.
    Hoffen das Du die Pilgerfahr im Ganzen überstehst. Einige Blasen an den Füßen wirst Du Dir schon holen, oder hast sie
    schon. Die letzen paar Kilometer wirst Du auch noch schaffen. Wir drücken Dir auf alle Fälle die Daumen.

    Grüße aus Bockstadt

  142. Mein lieber Peter,

    dann hoffe ich, dass Du, auch wenn Dein Ziel dieses Jahr nicht zu erreichen ist, es trotzdem nicht aus dem Auge verlierst. Noch ist es machbar… 😉

    Und wenn ich dann wieder da bin hoffe ich, die Kinderkrankheiten der neuen Technik nicht mehr miterleben zu muessen.

    Viele Gruesse an alle.
    Sven

  143. Hallo, mein lieber Sveni,
    so huckelig wie Dein Start war auch der Start in die 3. Dimension hier uff Arbeet. Nach vielem hinundher und hochundrunter haben wir FD 4 an den Start bekommen. Maechtig gewaltig, Egon.
    Leider bin ich dadurch nicht zum Training gekommen, so das mein Ziel etwas wackelt. Aber wo ein Wille ist, sind auch Fuesse drunter…..
    Halte den Blick in die Sonne und schöne Grüße
    von Peter

  144. Hallo Mam, hallo Paps,

    die Unruhe ist noch nicht weg und wird mich wohl noch einige Tage begleiten. Zu gross ist das Abenteuer. Aber bis jetzt habe ich immer jemanden zur Unterhaltung gefunden, so dass ich mich nicht ganz so allein fuehle.

    Halte Euch auf dem Laufenden.

    Viele Gruesse
    Sven

  145. Hallo lieber Sven,

    Start geglückt, herzlichen Glückwunsch.
    Ist die große Aufregung und Unruhe jetzt
    weg und hat die Begeisterung jetzt diesen Platz eingenommen?
    Wir wünschen Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen und begleiten Dich in Gedanken auf Deinem weiteren
    beschwerlichen Weg. Bleib gesund.

    Liebe Grüße

    Mam & Paps

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Deinem Posteingang.

190425_tB_Titelseite