Big City auf dem Jakobsweg: Burgos

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Sven Becker

von

Geschrieben am

Mit dem Erreichen Burgos sind auch schon die ersten 300 Kilometer geschafft. Der Pilger wird mit Lebendigkeit und Aberglaube konfrontiert und feiert sein Durchhaltevermögen, seine Standhaftigkeit.
Immer schnurgeradeaus und aufgereiht wie auf einer Perlenschnur: die Pilger auf Ihrem Weg.

Na wer hätte das gedacht. Nun liegt das erste Drittel des Weges bereits hinter mir. Obwohl ich gestehen muss, die letzten Tage waren die bisher schlimmsten. Die Blasen an den Füßen wollen nicht verheilen und entzünden sich andauernd. Nach mehr als 20 Kilometern am Tag beginnen nicht nur die Fußsohlen zu brennen, sondern auch die Achillessehnen zu schmerzen. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich mich wieder schmerzfrei bewegen kann. Aber wie sagte Larsi so schön: Da hilft nur durchbeissen.

Von Santo Domingo de la Calzada nach Burgos (75km)

Ja, und gestern hatte ich dann auch den bisher schwärzesten Tag der ganzen Reise. Mein schöner warmer Fleece-Pullover wurde mir vor der Herberge in San Juan de Ortega geklaut. War nur mal kurz drinnen um mir eine Cola zu holen und mich danach wieder in die Sonne zu legen, da war er weg. Und – natürlich – hat keiner was gesehen. So werde ich dann den Nachmittag in Burgos damit verbringen, mir irgendwo einen neuen Fleece-Pullover zu besorgen, da es hier abends schon etwas kühler ist. Gut, die Stadt liegt auch auf knapp 900 Metern Höhe. Aber spätestens in Galizien werde ich das Teil unbedingt wieder brauchen. Somit fror ich heute ein wenig beim Einmarsch nach Burgos, denn smarte 17 Grad sind zur Hitze der letzten Tage schon ein gewaltiger Unterschied. Man bin ich sauer. Aber man soll sich nicht an weltliche Güter binden, vor allem nicht solche, die ersetzbar sind.

So, jetzt verlasse ich die Rioja und trete ein in das große weite Kastillien und damit ins Herz der Meseta.
Immer wieder streift das Auge über verlassene Hütten, die beschaulich am Wegesrand liegen.
Hin und wieder sollte man mal stehen bleiben um sich die Beine zu dehnen oder ein Bild zu malen. So wie dieser ältere Pilger im Vordergrund. Drei, vier Striche aufs Papier gebracht und schon kann es weiter gehen.

Ankunft in der Big City

Als Trost spende ich mir eine Busfahrt vom Stadtrand in das Zentrum. Denn, und das muss hier mal deutlich gesagt werden, die Vorstadt von Burgos ist nichts fürs Pilgerauge. Industrie und Gewerbeflächen kuscheln sich in einer Dringlichkeit aneinander, dass man schon glauben möge, Burgos wolle einen gar nicht willkommen heißen. Warum der Weg ausgerechnet hier entlang führt, erklärt sich mir leider nicht und so stöpsele ich mir meine Musik in die Ohren, schließe die Augen und verschlafe die Vorstadt einfach.

Ansonsten kann ich zu den letzten Tagen nur sagen, das sich eine Pilgerreise durchaus mit einer Selbstgeisselung vergleichen läßt. Geübte Mönche benutzen dazu Reisigzweige und peitschen sich den Rücken, der moderne Mensch begibt sich stattdessen mal eben auf den Jakobsweg. Jeden Tag quält man sich die Kilometer, erleidet Schmerzen, durchlebt Höhen und Tiefen, heult, lacht, singt und knirscht mit den Zähnen. Hätte ich das vorher gewusst, wäre ich doch lieber nach Thailand geflogen. Oder hätte die Zweige genommen. Aber was solls. Durchbeißen heißt jetzt die Devise.

Kurz vor Burgos wirkt die Landschaft nicht mehr sonderlich einladend. Und dass man einen riesigen Bogen um den Flugplatz machen muss, trägt auch nicht zur Besserung bei.
Niemals sah ich so viel Pracht und Protz in einem Kirchenbau, wie in der Kathedrale zu Burgos.
Einzigartig: die Kathedrale von Burgos.
Als Graffiti an der Wand verewigt: das Leiden eines Pilgers.
Der Marktplatz in Burgos. Nur ohne Markt. Dafür mit jeder Menge völlig überteuerter Restaurants.

Share / Teilen

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Peko
Peko
12 Jahre zuvor

Hi mein lieber Sveni,
ja,ja, da übt man und übt und dann schaffen es „läppische“ 20 km Dich fast aus dem Tritt zu bringen….Aber wer im Glashaus sitzt….
So wie Achim geht es mir auch – nur habe ich jetzt einpaar richtige Tage frei. Gerade gibt es hier auch einige angenehme Temperaturen und so bin ich wieder am überlegen wegen des schönen Sonntags…!!
Halt den Blick in die Sonne (-und aufs Handgepäck) und sei herzlich gegrüßt von
Peter

Mam & Dad
Mam & Dad
12 Jahre zuvor

Hallo lieber Sven,

wir leiden mit Dir. Du sagst es ja selbst, pilgern ist ein auf und ab der Gefühle. Aber es kann nur besser werden.
Hey Sven, was haben wir in Spanien gelernt? Hab immer einen wachsamen Blick auf Dein Hab und Gut!! Beherzige das bitte immer und überall!!

Wir hoffen es geht Dir wieder gut und Du hast einen neuen Pullover.

Bleib stark und liebe Grüße aus der Heimat

Deine Mam und Dein Dad

Achim
Achim
12 Jahre zuvor

Hi Sven,
stimmt-Peter hat mich auf Deine Fährte gebracht.
Nachdem sich die Anspannungen der letzten zwei Wochen allmählich legen und ich langsam das Gefühl bekomme, den digitalen Durchblick zu erlangen, geht es mir recht gut.
Der Umfang der Filmfestbespielung ist dies Jahr ja wesentlich kleiner-nur drei Säle, einer davon komplett Video, das ist ja im Vergleich zu letztem Jahr ein Spaziergang! Deine angenehme Anwesenheit im letzten Jahr ist mir in angenehmster Erinnerung.
Was machen des Pilgerers Gehwerkzeuge? Hoffentlich ist Besseung in Sicht!
Sven, pass auf Dich auf und bleib mit guten Gedanken auf dem Weg.
Ganz liebe Grüße
Achim

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Deinem Posteingang.

190425_tB_Titelseite