Antike am Strand: Ágios Stéfanos

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Kos. Das ist Sonne, Strand und Meer. Aber auch Geschichte. Wer die typisch griechische finden möchte tut gut daran, der Ágios Stéfanos einen Besuch abzustatten.

Die Basilika Ágios Stéfanos

Bedingt durch die strategische Nähe zur Türkei und ideal auf den Seewegen in Richtung Osten gelegen, gilt Kos als recht früh besiedelt. Das heutige Ausflugsziel ist auch genau diesem Umstand zu verdanken. Bereits im 5. Jahrhundert nach Christi erbaut, gilt es damit als eines der ältesten Baudenkmäler auf Kos: die Basilika Ágios Stéfanos. Viele Steine, ein paar Mosaiken und eine Säule, das Ganze zwischen Badegästen am Strand und einem traumhaften Ausblick. Zumindest solange man in Richtung Meer schaut. In die andere Richtung ist da noch einiges verbesserungswürdig.

Denn in diese Richtung geblickt lässt sich leider nicht Verleugnen, dass die Ruine mitten in der touristischen Hochburg rund um Kamari liegt und den gleichnamigen Strand in zwei Hälften teilt. Doch wir lassen uns davon nicht beirren und bestaunen, was Archäologen da ausgegraben oder vielmehr wieder aufgerichtet haben.

Antike trifft Beton: im Vordergrund die Reste der Agios Stefanos, im Hintergrund hässlicher Beton aus den 60ern.
Antike trifft Beton: im Vordergrund die Reste der Agios Stefanos, im Hintergrund hässlicher Beton aus den 60ern.
… die ich mir natürlich aus der Nähe anschauen möchte.
… die ich mir natürlich aus der Nähe anschauen möchte.
Über Mauerresten thront die einzige noch erhaltene Säule, …
Über Mauerresten thront die einzige noch erhaltene Säule, …

Kleiner Exkurs in die griechische Geschichte (Ágios Stéfanos)

Wir sind nicht allein. Mit uns turteln jede Menge Paare durch die Ruinen und bestaunen antike Säulen unter sengender Hitze. Vereinzelt zwinkert man sich zu, lächelt sich an. Unausgesprochen empfinden wir wahrscheinlich das gleiche wie sie: Romantik. Auch auf Kos lässt sich das typisch Griechische finden, lassen sich Flair und hedonistischer Freigeist der Antike an diesem Ort finden. Magisch schön ist er und wir entspannen. Trotzdem uns die Sonne mit geschätzt 35 Grad auf die halbnackte Haut brennt.

Geschichtlich gibt es leider gar nicht so viel zu berichten. Wie eingangs erwähnt handelt es sich hierbei um die Überreste einer antiken Doppelbasilika, die auch heute noch antikes Flair zu Zaubern vermag und unter knorrigen Zypressen zum Träumen und Verweilen einlädt. Auf dem Weg in Richtung Kefalos gelegen, sollte man daher den Abstecher wagen, auch wenn dieser zuweilen einen kleinen Umweg bedeutet.

Über Mauerresten thront die einzige noch erhaltene Säule, …
Idyllische Antike lädt zum Verweilen ein
Während nebenan gebadet wird, betrachten wir die Überreste der Agios Stefanos auf Kos.
Typisch griechisch: Säulen und Ruinen. Hab‘ ich was vergessen?

Informationen

Sven Becker
Sven Becker
In Dresden aufgewachsen, in Berlin eine neue Heimat gefunden, starte ich von hier in die Fremde. Mal mit Rucksack, mal ohne. Mal in die Berge, mal an den Strand. Aber immer mit offenen Augen. Denn Abenteuer gibt es an jeder Ecke...

Geschrieben am

Share / Teilen

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Deinem Posteingang.

190425_tB_Titelseite