Durch die Sächsische Schweiz – Malerweg Tag 5

Zeichenfläche 16 Kopie 2

weiterlesen

Kein Besuch des Elbsandsteingebirges ohne auch mal auf der Aussichtsplattform der Schrammsteine gestanden zu haben. Deren Gratweg ist zum Teil mit Eisenleitern verbunden und lädt groß und klein zum Kraxeln ein. Ein kurzes aber ganz besonderes Vergnügen.
Ausblick aus der Ida-Grotte
So schaut es aus, wenn man im Trockenen saß während vor der Höhle ein Sommergewitter tobte.

Mitten in der Nacht wachen wir plötzlich auf. Vor der Höhle, in welcher wir unser Lager aufgeschlagen haben, wird es für einen Augenblick taghell. Ein Gewitter muss aufgezogen sein und kurz darauf beginnt es auch schon zu regnen. Zum Glück nächtigen wir abseits der Schrammsteine in einer Grotte und nicht nur unter einem Felsvorsprung. Dort wäre es sicher etwas nasser geworden.

Von der Idagrotte durch die Schrammsteine.

Am nächsten Morgen künden zwar noch ein paar Nebelschwaden vom Unwetter der letzten Nacht, doch wenig später durchbricht die Sonne auch schon die Wolken und läutet einen weiteren heißen Wandertag ein. Nach einem kräftigenden Frühstück packen wir unsere Sachen und beschließen die Felsen der Umgebung etwas genauer zu inspizieren.

Die Schrammsteine sind nicht nur ein Höhepunkt jeder Wanderung, sondern auch immer wieder einen Umweg wert.

Über die Ostrauer Mühle machen wir uns in Richtung der Schrammsteine auf. Am Falkenstein vorbei gelangen wir recht bald zum so genannten Schrammstein-Tor, welches den Aufgang zur gleich lautenden Aussicht markiere. Erneut heißt es, sich schwerlich Stufe um Stufe nach oben zu kämpfen, bevor uns das Elbsandsteingebirge mit einer weiteren tollen Aussicht verwöhnt. Das ermüdende, schier endlose Steigen lohnt sich aber. Bis weit nach Dresden reicht der Blick und lässt uns Gewahr werden, dass die Sächsische Schweiz eigentlich ein ziemlich kleines Gebirge ist. Von den Schrammsteinen aus, haben wir es einmal komplett im Überblick.

Schrammsteintor
Das Schrammsteintor. Ab hier geht es nur noch bergauf. Kommt man allerdings von oben, ist hier mit dem Treppen steigen Schluß.
Schrammsteine
Dreht man sich an dieser Stelle einmal um sich selbst, kann man bei guter Sicht das gesamte Elbsandsteingebirge überblicken. Auch nicht schlecht.

Auf dem Schrammsteingratweg

Dem Gratweg folgend wandern wir auf den Schrammsteinen entlang und bleiben doch alle paar Meter stehen, um die Schönheit ringsherum ausreichend würdigen zu können. Mit Höhen zwischen 250 und 400 Metern schießen die Felsen wie Pilze zwischen den Bäumen hervor und hinterlassen bei uns einen sonderbaren, aber auch ungewöhnlich schönen Eindruck. So etwas habe ich mein‘ Lebtag noch nicht gesehen und bin von der Einzigartigkeit dieser Landschaft mehr als beeindruckt. In einem plötzlichen Anfall von Sympathie erkläre ich dieses Gebirge zu meinem Lieblingsgebirge. Zensur: 1+. Tendenz steigend. Dass ich als Kind schon einmal durch die Wälder gewandert und auf einigen der Felsen gestanden habe, muss ich wohl komplett verdrängt haben. Ich verstehe nicht, wie ich als Heranwachsender einfach keine Lust darauf haben konnte? Muss man erst ein gewisses Alter erreichen, um die Natur in ihrer komplexen Schönheit wertschätzen zu können?

Schrammsteine
Immer wieder bleiben wir staunend stehen. Ich glaube, in dieses Gebirge habe ich mich eindeutig verliebt.

Weil’s so schön war: boofen fetzt

Am Carolafelsen vorbei wandern wir schließlich weiter unserem heutigen Tagesziel entgegen, der Höhle der Falkonierer auf dem Kleinen Winterberg. Sie bietet zwei Personen ausreichend Schutz und wurde vormals als Wachpunkt einer mittlerweile nicht mehr vorhandenen Raubritterburg genutzt. Von diesen Befestigungen soll es angeblich einmal sehr viele gegeben haben, wobei außer der Felsenburg Rathen auf der Bastei, wohl keine mehr existiert.

Während mein Bruder dem Sonnenuntergang sinnierend entgegen sieht, verziehe ich mich beizeiten in meinen Schlafsack. Für jemanden wie mich, der unvorbereitet loswandert, waren die heutigen 21 Kilometer einfach zu viel. So werde ich zwar um eine wirklich tolle Abenddämmerung gebracht, aber der Schlaf war mir in diesem Moment einfach wichtiger. Sorry, Bruderherz.

Aufstieg zu den Schrammsteinen
Wer nicht gern Treppen steigt sollte lieber unten bleiben. Aber er sei gewarnt: er verpasst etwas.
Schrammsteine

Informationen

Sven Becker
Sven Becker
In Dresden aufgewachsen, in Berlin eine neue Heimat gefunden, starte ich von hier in die Fremde. Mal mit Rucksack, mal ohne. Mal in die Berge, mal an den Strand. Aber immer mit offenen Augen. Denn Abenteuer gibt es an jeder Ecke...

Geschrieben am

Share / Teilen

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Weiterlesen

Weitere Berichte

2019_tB_Logo_backpack_black

Kein Abenteuer mehr verpassen!

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre vor allen anderen von bevorstehenden Veröffentlichungen, Neuigkeiten und exklusiven Gewinnspielen. Unregelmäßig versandt landen die Infos zukünftig auch in Deinem Posteingang.

190425_tB_Titelseite